~un petit morceau de moi~

Warum macht sie das?

Nach einer ganzen Weile Hin und Her gab es da plötzlich D. Sie war doch eine recht lange Zeit mit D zusammen. Er ist äußerst gebildet und war immer nett, WENN er denn mal zu Besuch war. Sonst war sie es immer, die zu ihm die weite Strecke gefahren ist. In den Jahren, in denen sie mit ihm zusammen war, habe ich ihn vielleicht 3 oder 4 Mal gesehen.
Immer hat sie das Tankgeld bezahlt und hat die weite Strecke auf sich genommen und ist zu ihm gefahren.
Und wie oft kam sie enttäuscht zurück.
Wie oft hat er sie mit Worten böse verletzt.
Wie oft kam sie viel früher als geplant nach Hause.
Weinte, zog sich zurück, bettelte förmlich ohne etwas zu ihm zu sagen um eine Antwort, ein kleines "Entschuldige bitte"
Wie oft überlegte sie, sich von ihm zu trennen.
Und doch fuhr sie immer wieder tapfer zu ihm.
Erinnerte sich in schlechten Zeiten an die guten, fasste neuen Mut, neue Hoffnung, dass es vielleicht doch mit ihm klappt. Für länger.
Irgendwann der erste Schritt. Irgendeine Partnerbörse im Internet. Sie lernte S. kennen.
Während ihrer Kur trafen sie sich das erste Mal und mochten sich. Plötzlich konnte sie sich von D. trennen. Wir waren erleichtert, weil wir sahen, wie schlecht es ihr mit D. ging. Es gab da jetzt zwar ein neues Gesicht, aber es war ein nettes. Als S. zum ersten Mal zu Besuch war, erkannte man, dass er lustig war, aufgeschlossen, ein besserer Kumpel-Typ, ganz anders einfach. Er passt besser zu ihr, besser in diese "Familie".
Mittlerweile sind sie und S. über ein Jahr zusammen. Er kommt oft her, ist zu allen nett und freundlich, ihr tut S. gut, ihr geht es gut.
Und jetzt?
Seltsame späte Anrufe am Abend, wenn sie sich schon zurückgezogen hat. Es klingelt nur ein Mal. Sie erwartet den Anruf.
Irgendwann das Handy. Mit einer geöffneten SMS. Sie war von D. Irgendetwas versautes. Ich sprach sie drauf an, sie antwortete, ich glaubte.
Eines morgens ein komischer Geruch im Flur. Es ist die hellbraune Jacke. Sie stinkt nach D. Ein Zufall rede ich mir ein. Es gibt nicht nur einen Menschen, der dieses Parfum benutzt.
Dann eine wichtige Info: Sie trifft sich wohl doch mit D. Meint, dass wenn man schon so oft ausgenutzt wurde, man nun auch ausnutzen darf. Bin über die Nachricht schockiert, muss aber erst darüber nachdenken. Fasse den Schluss, sie vorerst nicht darauf anzusprechen, abzuwarten, zu forschen. Aber wie ohne andere außen vor zu lassen, niemanden zu verletzen. Immer noch die Hoffnung, dass alles ok ist.

Heute habe ich gewartet. Das Zweit-Telefon vor meiner Nase. Und da, es klingelt. Sehe die Nummer und kann mir nur die ersten vier Zahlen merken. Recherche. Ja, es ist D., der anruft.
Mir ist klar, dass ich aufhören kann zu hoffen.
Aber reicht das für eine offene Anklage aus? Der Gestank der Jacke, die Telefonate, die eckelige SMS, die Info eines Dritten?

Und wo überhaupt ist N?

Mir ist nach knurrendem Magen, nach weniger Zahlen auf der Anzeige, nach tiefem und noch tieferem Schmerz, nach Nebel, der die Gedanken tötet. Ertrage das nicht.

6.1.08 23:34

Werbung


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


susanne (30.1.08 13:16)
du musst da raus- das wissen wir beide.
DIR hilfe holen, DEIN leben aufbauen und leben-mit abstand zu ihr. mit der zeit wird es besser- wirklich!!!! sei es dir wert!

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen